Warum müssen so viele Menschen sterben, wenn doch nur das Machtsystem umgeschichtet wird?

Antwort : Es geht darum, dass die Akteure sich selbst und dem Volk den ganzen Prozess glaubhaft machen können. Per Abschreckung werden in den Köpfen der Menschen Überzeugungen über den Haufen geworfen und neue aufgestellt. Dafür wurde eine Pandemie erfunden, Viren modifiziert, ein oder mehrere Putsche ( z.B. Maidan ), Kriege geführt. Und damit es funktioniert, ausgetüftelte Propagandamethoden erdacht. Das Wesentliche passiert in den Köpfen der Menschen selber, damit sie nicht auf den Gedanken kommen, es könnte auch anders laufen. Sie könnten einfach nicht mehr mitmachen! Aber der Mensch ist ein gläubiges Wesen. Mit dem richtigen Kontext nebst Wiederholungen glaubt der Mensch einfach alles. Die Toten sind das unterstützende Realitäts-Moment in der Story. Dass die Kriege und Pandemien ebenfalls mit erfundenen Geschichten begannen, das wird verschwiegen.

Mein großes Beispiel ist immer Weihnachten an der deutsch/französischen Front im WK1 im Jahre 1914, die Soldaten und Offiziere der gegnerischen Parteien haben den Kampf ausgesetzt, teilweise GEMEINSAM kurz mal Weinachten gefeiert und dann später gings weiter mit dem Morden. ( https://www.weltderwunder.de/stille-nacht-weihnachtsfriede-an-der-westfront/ )

Mir persönlich ist es Wurscht wie die Weltwährung heisst und welche Mächtigen wie miteinander auskommen. ( Neue Weltwährung : EAG und China entwickeln ein Projekt des internationalen Finanzsystems https://www.potsdam-aufstehen.de/2022/03/15/eag-und-china-entwickeln-ein-projekt-des-internationalen-finalsystems/ )

Was mich interessiert ist: Wir einfache Menschen sind jetzt nicht in der Lage ein Weihnachtsmoment wie im WK1 zu erzeugen. Und dies, obwohl mit der Pflicht zur mRNA-Impfung die betroffenen Menschen quasi zum Produktionsmittel der Pharmaindustrie umdefiniert werden. Unser Immunsystem wird mit den Impfungen und ihren Wiederholungen so weit geschädigt, dass wir Dauerkunden der Pharmaindustrie werden.

Der christliche Glaube hat damals die Wirkung der Propaganda unterbrochen. Siehe auch : https://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsfrieden_(Erster_Weltkrieg)

Der heutige Glaube an die Wissenschaft ist nahtlos Teil der Propaganda.

2 Kommentare zu „Warum müssen so viele Menschen sterben, wenn doch nur das Machtsystem umgeschichtet wird?

  1. Vielleicht sollen wir lernen, dass der Weihnachtsmoment nicht ausreicht oder gar nur Show ist.
    Ich bin jetzt mal garstig und sage: Wer an den echten Frieden an Weihnachten glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann! Sorry, hier spielen meine persönlichen Weihnachtserfahrungen bzw. die Showmomente an Weihnachten mit hinein.
    Dieser Weihnachtsmoment entstand nur, weil es diesen romantischen Anlass gab.
    Die Waffen müssen auf anderer Grundlage, nämlich einen ganz anderen Verständnis der Welt und unsere Menschengemeinschaft für immer nieder gelegt werden!
    Wieviele Tote braucht es noch, bis wir verstehen, dass wir ohne Machtsystem ein gutes Leben haben. So würde ich die Frage formulieren!
    Vielen Dank, Hans-Peter, dass Du uns immer wieder zum Nachdenken anregst!!!

    Gefällt mir

    1. Hallo Susanne, ich meine es gibt keine Menschen ohne Glaubenssystem. Die Anzahl der Toten ist ein Fakt und Fakten spielen nur insoweit eine Rolle, wie sie in einen Glauben passen. Der Glaube an Weihnachten hat damals die Propagandamatrix unterbrochen. Was wir benötigen ist ein Glaubenssystem, welches uns in den Zweifel an der offiziellen Geschichte schickt, aber nicht nur dahin. Es sollte umfänglicher sein und auch die Natur und Geistwesen einschließen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.